Copy

Allegra <<Vorname>> <<Familienname>>

Newsletter dezember

Am 11. Dezember öffnen wir die Türen wieder: Die weisse Pracht ist in St. Moritz angekommen, höchste Zeit für uns in die Wintersaison zu starten. Marco Guetg hat ein wunderbares Porträt des Engadiner Museums für das Bündner Jahrbuch für Kunst und Kultur geschrieben - für Sie zum Nachlesen hier im Newsletter verlinkt. Neben einer weiteren Objektgeschichte, diesmal zu einem vorindustriellen Handwärmer, haben wir für diejenigen, die noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk sind, einen Geheim-Tipp aus dem Museum.

Viel Vergnügen und auf ein baldiges Wiedersehen,
Ihr Team Museum Engiadinais

In eigener Sache

Das Museum Engiadinais im Bündner Jahrbuch 2020

Porträt von Marco Guetg

Der Kulturjournalist Marco Guetg hat für das Bündner Jahrbuch 2020 KUNST UND KULTUR GRAUBÜNDEN einen reich bebilderten Beitrag verfasst. In dem sehr gelungenen Porträt beschreibt er das Museum auf ebenso versierte wie kurzweilige Art. Den Artikel haben wir hier für Sie zum Nachlesen verlinkt. Die gesamte Ausgabe des Jahrbuchs können sie beim Tardis-Verlag beziehen.

Weihnachten

Arvendüfte und Essenzen

Geschenk-Tipp

ALS WEIHNACHTSGESCHENK-IDEE empfehlen wir Ihnen unsere Arvenprodukte von Aromalife. Die Quader und Späne werden aus Engadiner Holz von Hand hergestellt. Die wohligen Düfte mit der feinen Holznote bringen die Engadiner Stuben-Atmosphäre zu Ihnen nach Hause und sorgen für einen ruhigen Schlaf. 

Objektgeschichten

Ofen-Handwärmer

Frühes 16. Jahrhundert

in der Steiva d'ustareia da savognin steht ein Ofen mit grünen und braunen, mit Rauten, Lilien, Rittern und Steinböcken bemusterten Kacheln. Der Ofen stammt aus der "Alten Herberge" in Bergün, einem späteren Jenatschhaus, und zählt zu den frühesten Keramiköfen Graubündens (1. Viertel 16. Jahrhundert). Auf der schmaleren Seite befindet sich in der obersten Reihe der grünen Kacheln eine knapp faustgrosse Aussparung. Im Museum wusste lange niemand, wofür dieses Extra eingebaut wurde. Bis vor einigen Jahren ein kundiger Besucher eine Erklärung wusste: Die Aussparung ist faustgross, weil sie genau dafür gedacht war. Damit man, nachdem man sich längere Zeit draussen aufgehalten hat - weil man beim Arbeiten war oder sich auf Reisen befand, sich rasch die Hände aufwärmen konnte. Dazu steckte man einfach die zur Faust geballte Hand in die Öffnung und schon kam wieder Leben in die oberen Extremitäten.

Mittwoch, 18. Dezember 2019, 17 Uhr

"Hartmann - Architektur einer Familie"

Streifzug durch die Sonderausstellung

die Drei Generationen Hartmann haben bei unseren Besucherinnen und Besuchern sehr guten Anklang gefunden, so dass die Baumeister und Architekten in die Verlängerung gehen. Besuchen Sie die Ausstellung auf einer Führung mit unserer Museumsleiterin Charlotte Schütt und erfahren Sie mehr über das Familienunternehmen, welches für die Architektur und damit auch die Landschaft im Engadin prägend war. Mehr...

Festtage 2019/2020

Öffnungszeiten

Während den Feiertagen ist das Museum zu den gewohnten Besucherzeiten geöffnet. Das heisst, am Weihnachtsabend (24.12.) und am Altjahrsabend (31.12.) bleibt das Museum zwar geschlossen, dafür können Sie unser Haus ansonsten durchgehend, 14-18 Uhr, inklusive Weihnachten (25.12.) und Stephanstag (26.12.) sowie zum Start ins neue Jahr 2020 am 1. Januar besuchen. Wir freuen uns auf Sie!

Eine schöne Adventszeit und guten Rutsch,
Ihr Team Museum Engiadinais