Copy

ALLEGRA *|VNAME|* <<Vorname>>

NEWSLETTER #6 2021

WIR FREUEN UNS, Sie mit dem Juni-Newsletter informieren zu dürfen, was Sie aktuell bei uns sehen, erleben oder aus dem Museumsshop mit nachhause nehmen können. 
 
Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre!

Herzlich, Ihr Team Museum Engiadinais

 

Neuerscheinung 

Autobiographie Riet und Maria Campell

 „RIET UND MARIA CAMPELL – Engadiner Pioniergeist zwischen Bierdunst und Museumsluft / Paschiun per la famiglia, malt e mobiglia” ist der Titel der neuen, überarbeiteten und vollständig zweisprachigen Autobiographie über den Gründer des Engadiner Museums. Die Publikation, herausgegeben von Duri Bezzola, ist im Gammeter Media Verlag erschienen und in unserem Museumsshop erhältlich.

Mittwoch 23.Juni 2021 / SAVE THE DATE

SCHMUCK IM 19. JAHRHUNDERT

Goldschmied Rudolf Maag zu Gast 

HURRY UP! Es gibt noch freie Plätze!
Goldschmied Rudolf Maag aus Sils nimmt uns mit ins 19. Jahrhundert und erläutert uns, wie die Goldschiemde damals arbeiteten. Anhand von Objekten aus der Sammlung lernen wir die wichtigsten Techniken dieses Kunsthandwerks kennen. Gerne beantwortet Rudolf Maag auch Ihre Fragen – bringen Sie ein eigenes Schmuckstück mit und freuen Sie sich darauf, was Ihnen Rudolf Maag darüber sagen kann. 
Anmeldung erforderlich. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website.
 
Mehr erfahren
 

SAMSTAG 3.JULI 2021 / SAVE THE DATE

Piz Tambora – Das Engadin und die Klimakatastrophe  

Ausstellung der Klasse 5G der Academia Engiadina Mittelschule

DIE NEUE SONDERAUSSTELLUNG widmet sich dem Ausbruch des Tambora-Vulkans in Indonesien im Jahr 1815, dessen Auswirkungen bis ins Engadin zu spüren waren. Die Klasse 5G, Fach Geschichte, der Academia Engiadina Mittelschule konzipierte und realisierte die Sommerausstellung 2021 auf Einladung des Engadiner Museums. Geleitet wurde das Projekt von Selma Mahlknecht (künstlerische Leitung) und Dr. Kurt Gritsch (wissenschaftliche Begleitung). Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5G erforschten die Klimakatastrophe des frühen 19. Jahrhunderts und haben eine Bücke in die Gegenwart geschlagen.
Anmeldung erforderlich. Weitere Informationen finden Sie auf unsere Website.
 
Mehr erfahren

FREITAG 9. JULI 2021 / SAVE THE DATE

REGIONALE MUSEUMSNACHT 2021

18-23 Uhr – Eintritt frei

Die Museumsnacht wird in diesem Jahr regional gestaltet: Pontresina, Sameden und  Sils machen mit St. Moritz mit!
Wir freuen uns, Sie in der langen Nacht der Museen auch in unserem Haus begrüssen zu dürfen.

Zwischen 18:00 und 20:00 Uhr können Kinder an einem Such-Wettbewerb teilnehmen und einen Preis gewinnen; zwischen 20:00 und 22:00 Uhr besteht die Möglichkeit, die Sonderausstellung „Von der Fallhaube zum Wetzsteinköcher – Preziosen aus der Sammlung Campell” zu besichtigen; zwischen 22:00 und 23:00 Uhr findet eine öffentliche Führung in der Dauerausstellung statt. 

Anmeldung erforderlich. Weitere Informationen finden Sie auf unsere Website.

Mehr erfahren
 

OBJEKT DES MONATS

Armband Berliner Eisen

Eisenschmuck kommt um 1800 in Mode. Berühmt für ihre Qualität sind die Berliner Eisengiessereien, die klassizistisch geprägten Schmuck nach ganz Europa exportieren. Nach 1813 ändert sich die Bedeutung, denn das preussische Königshaus fordert die Frauen zur Abgabe ihres Goldschmucks auf, um den Krieg gegen Napoleon zu finanzieren. Im Austausch erhalten sie einen Ring oder eine Brosche aus Eisen mit der Inschrift „Zum Wohl des Vaterlandes eingetauscht“. Eisenschmuck zu tragen wird zu einem Symbol des Patriotismus.
Die Abbildung zeigt ein Armband mit sechs durchbrochenen Elementen aus geschwärztem Eisen (Sandguss) mit Steckerverschluss. Darauf befindet sich eine geschwärzte Eisenkammée einer Diana auf poliertem Hintergrund.
Mehr über die Herstellungstechniken erfahren Sie am kommenden Mittwoch, 23. Juni am Vortrag „Schmuck im 19. Jahrhundert“ mit Goldschmied Rudolf Maag.