Copy

Allegra <<Vorname>> <<Familienname>>

Newsletter Oktober

Email in Browser öffnen (für PC empfohlen)

Diesen Samstag können Sie auf einem Architektur-Rundgang interessante Hartmann-Bauten auch von innen besichtigen! Am kommenden Mittwoch steht weiter eine öffentliche Führungen auf dem Programm. Ausserdem stellen wir Ihnen ein besonderes Objekt aus unserer Schausammlung vor.
Viel Vergnügen und bis bald, Ihr Team des Museum Engiadinais.

5. Oktober 2019, 14-16 Uhr

Auf Hartmanns Spuren durch St. Moritz

Architektur-Rundgang mit Charlotte Schütt und Corina Huber

Hartmann-Bauten prägen das Ortsbild von St. Moritz. Ob Grandhotel, Schule, Kirche, Museum oder Villa, Hartmann sen. und jun. bewältigten alle Bauvorhaben bravourös. Museumsleiterin Charlotte Schütt und die St. Moritz-Expertin Corina Huber führen Sie ins alte Schulhaus, ins Engadiner Kulm, aber auch  zum Palace oder zur Villa, die den Hauptgewinn der Lotterie zugunsten der Rettung des Engadiner Museums im Jahre 1911 bildete. Lassen Sie sich überraschen! Mehr... 

9. Oktober 2019, 17 Uhr

Streifzug durch die Hartmann-Ausstellung

Öffentliche Führung

Die Drei Generationen Baumeister und Architekten Nicolaus Hartmann bringt Ihnen Museumsleiterin Charlotte Schütt an einer Führung näher. Deren Bauten aus der Zeit von 1880 bis zum Zweiten Weltkrieg prägen bis heute die Baukultur und die Landschaft Graubündens und insbesondere des Engadins. Mehr...

Besondere Objekte aus dem Museum

Kostbare gotische Stollentruhe

Aus der Zeit um 1500

Geheimnisvoll lassen Einzelne Truhen einen Spalt offen, damit die Fantasie Einzug halten kann. Wurden darin Vorräte gelagert, Waffen oder andere Wertgegenstände? Die Vorläufer der späteren Schränke faszinieren Gross und Klein. Eine der ältesten erhaltenen Engadiner Stollentruhen wird im Engadiner Museum in der Chamineda aufbewahrt. Bei diesem sehr alten Truhentypus sind die Wände in die vier Pfosten (Stollen) eingezapft und mit Holznägeln fixiert. Auffallend sind die mit kräftigem Kerbschnitt geschnitzten grossen Venussterne. Der aus zwei Brettern zusammengefügte Deckel ist neueren Datums und stammt wohl aus dem frühen 18. Jahrhundert.