Copy

Gemeinsam Standardisierung initiieren
-
Aktuelle News aus der Industrie 4.0

 
SCI 4.0 & LNI 4.0 gemeinsam mit der Plattform I4.0 auf dem Digital Gipfel 2018

03.12. - 04.12. in Nürnberg
Besuchen Sie uns an den Infoständen 6 bis 8
NCC OST - Ebene 1
Aus Daten lernen:
Die Zukunft der Industrie reicht von der smarten Fabrik
zum datenbasierten Geschäftsmodell
Vorteile von KI für die industriellen KMU auf dem Digital-Gipfel erproben
Das Standardization Council Industrie 4.0 und der Verein Labs Network Industrie 4.0 e.V., die den deutschen Mittelstand (KMU) auf dem Weg zum digitalen Wandel und Industrie 4.0 unterstützen, sind mit einem Gemeinschaftsstand auf dem Digital-Gipfel vom 3. bis 4. Dezember in Nürnberg präsent. Unsere Experten informieren im NCC Ost (Messezentrum, 90471 Nürnberg) am Gemeinschaftsstand mit der Plattform Industrie 4.0 über Vorteile von KI für die produzierende Industrie und der Möglichkeit der praxisnahen Erprobung.

Mehr Informationen zum Gemeinscahftsstand finden Sie hier

Datenbasierte Geschäftsmodelle gelingen nur dann, wenn der Datenaustausch nach einheitlichen Standards gelingt. Hier setzt die Arbeit des Standardization Council an. Global unterwegs, setzten sie sich – in enger Zusammenarbeit mit der Plattform – für die Entwicklung von weltweit gültigen Standards ein. Die Besucher können einen Einblick in die wichtigsten Industrieländer USA; Japan, China und Europa und deren Standardisierungsbemühungen – auch im Bereich Künstlicher Intelligenz bekommen.

Mehr Informationen finden Sie hier

Labs Network Industrie 4.0 ergänzt die Ausführungen der Plattform mit dem Blick in die Praxis. Anhand von Praxisbeispiele zeigt das Netzwerk die Bandbreite der Veränderungsvorhaben und Erfahrungen insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen. Am Messestand werden Informationen über die Use Cases und ein Film verfügbar sein.

Mehr Informationen finden Sie hier

Die Arbeitsgruppen der Plattform diskutieren die notwendigen Rahmenbedingungen für datenbasierte Geschäftsmodelle und den damit verbundenen Einsatz von künstlicher Intelligenz. Auf dem Stand werden ausgewählte Ergebnisse präsentiert. Kernfragestellungen sind dabei welche Innovationstreiber die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle treiben; welche Plattform Industrie 4.0 leitet Fachforum „Geschäftsmodelle in der Industrie 4.0"Voraussetzungen neue Geschäftsmodelle benötigen; welche Veränderungen in der Unternehmensorganisation, Qualifizierung und Art des Zusammenarbeitens notwendig werden. Der Messestand wird einen Überblick über die Rahmenbedingungen geben, indem mehrere Positions- und Impulspapiere zum Download bereitstehen. Zudem werden die Ergebnisse anschaulich medial aufbereitet.


Mehr Informationen finden Sie hier

Plattform Industrie 4.0 leitet Fachforum „Geschäftsmodelle in der Industrie 4.0"

Unter der Leitung der Plattforum Industrie 4.0 findet am 03. Dezember, 13:30 bis 15:00 Uhr, das Fachforum „Geschäftsmodelle in der Industrie 4.0: Wohin geht die Reise?" statt. Ziel des Forums ist es, im Austausch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, eine Standortbestimmung durchzuführen, wie Unternehmen in Deutschland ihre Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsstrukturen anpassen.

Mehr Informationen finden Sie hier

Internationale Aktivitäten des SCI 4.0
Konstanter Austausch als Schlüssel zum Erfolg
07. Treffen der Unterarbeitsgruppe Industrie 4.0 in Peking, VR China 
Gemeinsamer Motor für Industrie 4.0 und Intelligente Fertigung
07. Treffen der Deutsch-Chinesischen Zusammenarbeit in Industrie 4.0/Intelligente Fertigung

Unter technischer Leitung des Standardization Council Industrie 4.0 (SCI4.0) und dem chinesischen Pendant National Intelligent Manufacturing Standardization Administration Group (IMSG) tagte am 21. und 22. November 2018 in Peking, VR China zum siebten Mal die Unterarbeitsgruppe Industrie 4.0 (UAG I4.0/IF). Die UAG I4.0 ist der normative Handlungsstrang der übergeordneten Deutsch-Chinesischen Kommission zur Zusammenarbeit in der Normung (DCKN).

Zum Ende des Jahres sind beide Partner im Rahmen der abschließenden Jahrestagung der deutsch-chinesischen Unterarbeitsgruppe Industrie 4.0 sehr zufrieden mit den Ergebnissen der laufenden Zusammenarbeit und verstehen sich vermehrt als gemeinsamer Motor für Industrie 4.0 und Intelligente Fertigung. Insbesondere in Bezug auf die Harmonisierungsansätze in der Normung zu Industrie 4.0 tragen die Arbeiten Früchte und werden deutlich konkreter und vielfältiger.

Den gesamten Ergebnisse und weitere Informationen finden Sie hier
News aus Industrie 4.0
Energiemanagement mit künstlicher Intelligenz
ILFA und ATHION haben in Zusammenarbeit ein digitalisiertes Energiemanagement aufgesetzt, dass mittels künstlicher Intelligenz in der Lage ist, kontinuierlich das Energiesystem zu überwachen, Optimierungspotentiale zu identifizieren und Maßnahmen abzuleiten.

Den gesamten Artikel und viele weitere Informationen finden Sie hier
Verteilte Industrie 4.0 Umgebungen mit Low Code Smart Services
Am Beispiel der Landwirtschaft wird die Low‐Code Smart Service Plattform TUCANA verwendet, um smarte Industrie 4.0 Systeme für eine weltweit verteilte Produktionsumgebung am Beispiel der Landwirtschaft zu entwickeln. Während Erntevorgängen erfasste Daten werden lokal mittels KI‐Methoden analysiert und als lokale Smart Farming Services dem Landwirt für Echtzeitentscheidungen auf der Maschine angeboten.

Den gesamten Artikel und viele weitere Informationen finden Sie hier
Kick-off zur Normungsroadmap Industrie "4.0" – Version 4

Engagieren und Industrie 4.0 voranbringen
Jetzt die neue Normungsroadmap Industrie 4.0 mitgestalten


[von links nach rechts: Dr. Dieter Wegener, Beiratsvorsitzender des SCI 4.0 und Head of External Relations der Siemens AG CT, Ansgar Hinz, Vorstandsvorsitzender VDE, Christoph Legat, Software Professional bei Assystem Germany GmbH, Stefan Schnoor, Ministerialdirektor Digital- und Innovationspolitik im BMWi, Christoph Winterhalter, Vorstandsvorsitzender DIN, Michael Teigeler, Geschäftsführer DKE]

Ein zentrales Dokument zur Abstimmung der deutschen Stakeholder Landschaft: die Normungsroadmap Industrie 4.0 – Version 3


Nach einer kurzen Verschnaufpause kam der Arbeitskreis Normungsroadmap Industrie 4.0 am 16. November 2018 bei der DKE in Frankfurt/Main erneut zusammen und setzte das Startsignal für die "neue" Normungsroadmap Industrie 4.0. Veröffentlichung der Publikation wird die Hannover Messe 2020 sein.

Seit ihrer Veröffentlichung gehört die überarbeitete Fassung der Normungsroadmap zu den häufigsten Downloads auf der DKE-Webseite. Aber nicht nur die deutschsprachige Version erfreut sich großer Beliebtheit, auch die englischsprachige Version der Normungsroadmap wird häufig heruntergeladen. Die Normungsroadmap Industrie 4.0 ist das Basisdokument für die internationale Harmonisierung, der von den Experten aus der Industrie und Forschung gemeinsam unter dem Dach des SCI 4.0 erarbeiteten Handlungsempfehlungen.

Zunächst wird sich der Arbeitskreis mit der aktuellen Situation zur Umsetzung der aktuellen Handlungsempfehlungen auseinandersetzen, um dann vermehrt den Fokus auf die Einbindung neuer, den wissenschaftlichen Diskurs bestimmender Themen, wie zum Beispiel Künstliche Intelligenz  richten und vor allem zu erörtern, wie und wo diese Themen ihre normative Bedeutung für die industrielle Anwendungen in I 4.0 haben werden.

Wenn Sie sich aktiv an der neuen Version beteiligen möchten, richten Sie Ihr Interesse bitte an das Standardization Council Industrie 4.0,
Fundament für Industrie 4.0-Ökosysteme gelegt: Plattform Industrie 4.0 liefert pünktlich zur SPS IPC Drives die Blaupause für die smarte Vernetzung von Assets
Die Plattform Industrie 4.0 veröffentlichte am 27. November 2018 auf der Fachmesse „SPS Drives“ mit Ihrer Publikationsreihe Verwaltungsschale im Detail ein lange erwartetes Dokument, welches spezifiziert wie Informationen über Assets und I4.0-Komponenten zwischen Partnern in einem Wertschöpfungsnetzwerk sinnvoll ausgetauscht werden können.Die nun im ersten Teil veröffentlichten Ausführungen werden in den kommenden Monaten Schritt für Schritt ergänzt werden.

Im Detail wird beschrieben, wie Unternehmen Assets, d.h. Hard- und Softwarekomponenten in der Produktion, mithilfe der Verwaltungsschale vernetzen können. Damit vervollständigt die Plattform die Grundlage, um digitale Ökosysteme so aufzubauen, dass alle Assets interoperabel zusammenwirken.
 
Die Publikation kann hier heruntergeladen werden:
„Details of the Administration Shell - Part 1: The exchange of information between partners in the value chain of Industrie 4.0; Release V1.0“
MINT HPI Schul-Cloud - Die digitale Schulplattform
Die HPI Schul-Cloud ist die technische Grundlage für digitales Lehren und Lernen im Unterricht. Sie stellt digitale Lerninhalte, Methoden und Werkzeuge verschiedener Anbieter zur Verfügung. Die bundesweite Schulplattform wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und von Hasso-Plattner-Institut (HPI) und MINT-EC entwickelt, dem nationalen Excellence-Netzwerk von derzeit 316 Schulen mit ausgeprägtem Profil in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT).

Das Netzwerk steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz der Länder. Ziel von MINT-EC ist es, die beteiligten Schulen in den Entwicklungsprozess der Plattform mit einzubeziehen, Rahmenbedingungen für die Nutzung zu erarbeiten und ein Beratungsnetzwerk aufzubauen.

Den gesamten Artikel und viele weitere Informationen finden Sie hier
Neues Testzentrum: Fachhochschule für den Mittelstand
Im Netzwerk von LNI 4.0 begrüßen wir als neues Testzentrum die Fachhochschule des Mittelstands (FHM). Wie in den anderen bundesweiten Testzentren können dort Industrie 4.0-Anwendungen getestet werden. Im Fokus der Forschungsaktivitäten der FHM steht seit der Gründung 2000 der Mittelstand. Bereits 2006 hat die FHM den Mittelstand zum übergreifenden Thema gemacht und einen Orientierungsrahmen für die Formulierung von Projektideen und Aufträgen vorgestellt.

Die Anwendungsorientierung der Forschungsvorhaben bildet in der FHM-Strategie das wesentliche Merkmal: Vom Mittelstand für den Mittelstand. Die FHM hat die zukünftigen Forschungsfelder der Hightech Strategie 2020 der Bundesregierung sowie der Strategie Europa 2020 in ihr F&E-Konzept integriert.

Zur FHM-Website: www.fh-mittelstand.de
 
VDE TecSummit 2018:
Digitalisierung zum Anfassen
Mit dem VDE Tec Summit 2018 präsentierte der VDE am 13. und 14. November in Berlin seine innovative Leitveranstaltung: die führende Plattform für Zukunftstechnologien in den Anwendungsfeldern Energy, Industry, Mobility, Health und Living. Neue Formate – neue Perspektiven – interdisziplinär – branchenübergreifend – Generationen verbindend: Das war der VDE Tec Summit 2018.
 
Einen ausführlichen Rückblick zur Veranstaltung finden Sie hier
Save the Dates
SCI 4.0 & LNI 4.0


Trilateraler Workshop (Frankreich | Italien  | Deutschland)
24. & 25. Januar 2019
Standardization and reference architectures (WG1) &
Engagement of SMEs and Testbeds
(WG2)
Technische Hochschule Nürnberg

SCI 4.0 Expert Panel
25. Februar 2019
DKE, Frankfurt/Main

Arbeitskreis-Sitzung Normungsroadmap Industrie 4.0 (V4)
26. Februar 2019 & 03. Mai 2019
DKE,  Frankfurt/Main

Eine Teilnahme ist lediglich auf Anfrage möglich.
Bitte richten Sie Ihre Anfrage an www.contact@sci40.com oder www.info@lni40.de
 
Tweet
Share
Copyright © *|2018|* *|fotolia.de/agnormark|, |Hannover Messe|,
|European Commission|, |Labs Network Industrie 4.0
All rights reserved



Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list.

Email Marketing Powered by Mailchimp