Copy

Februar 2018

Neues Arbeitsheft zum Lerngame FinanceMission Heroes

Die didaktischen Begleitmaterialien zum Lerngame FinanceMission Heroes sind neu erschienen und als Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler gestaltet. Das Heft besteht aus neun Lernaufgaben zu Themen wie Budget, Gebrauchs- und Verbrauchsgüter, Anschaffungs- und Folgekosten, Kaufverhalten, Finanzentscheide. 

Bei den Lernaufgaben wird unterschieden zwischen Aufgaben mit dem Spiel und Aufgaben, in denen die Lernerfahrungen in den Alltag transferiert werden. 



Das Arbeitsheft ist als PDF auf unserer Webseite aufgeschaltet und kann als gedruckte Version kostenlos bei uns in Klassensätzen bestellt werden.
Zum Bestellformular 

Begleitkommentar für Lehrpersonen

Im Begleitkommentar führen wir in das Lehr- und Lernangebot FinanceMission ein und zeigen die Bezüge zum Lehrplan 21 auf. Lektionsvorschläge unterstützen den direkten Einsatz im Unterricht. 

Den Begleitkommentar können Sie auf unserer Webseite als PDF herunterladen.
Er ist nicht gedruckt erschienen.  

4 Fragen an

 

Matthias Sala


Präsident der Swiss Game Developers Association SGDA und Game-Entwickler bei Gbanga, einem Schweizer Spielestudio, das sich auf die Entwicklung und Vermarktung von Mixed-Reality Spielen fokusiert.

Im vergangenen Monat hat die SGDA zum fünften Mal die Swiss Game Awards vergeben. In diesem Zusammehang sagten Sie, dass Lerngames oder Serious-Game-Spiele grosses Potenzial haben. Was führt Sie zu dieser Einschätzung?  
Von unseren Verbandsmitgliedern hören wir, dass immer mehr Spielentwickler sich erfolgreich auf Lerngames spezialisieren. Der Markt ist am Wachsen.

Wann ist ein Game ein Serious-Game-Spiel?
Die klassische Definition hält fest, dass ein Serious Game nebst der Unterhaltung mindestens einen Zweitnutzen erfüllt. Ob der Zweitnutzen beabsichtigt oder zufällig ist, wird nicht klar definiert. Somit kann auch das Spiel SimCity einen Lernfaktor haben, zum Beispiel hinsichtlich abstraktem Denken und Planen, ohne dass die Macher das darauf ausgerichtet hätten.

Was zeichnet aus Ihrer Sicht ein gutes Lerngame aus?
Ein gutes Lerngame ist einerseits äusserst unterhaltend und andererseits lehrreich, aber der Spielspass darf nicht beeinträchtigt sein. Dies ist oft die Herausforderung – dass didaktische Motive den Spielfaktor nicht mindern.

Welche Tipps geben Sie Schulen mit, wenn sie im Unterricht Lerngames einsetzen wollen?
Lehrpersonen sollten auf ein ansprechendes Spielprinzip und Design achten. Sind die Lernenden motiviert, wirkt sich das über das eigentliche Lerngame hinaus positiv auf den Unterricht und die Lernfähigkeit aus. Ist hingegen ein Spiel technisch veraltet, etwas verstaubt oder belehrend, wird es von den Lernenden vermutlich nicht so ernst und vertieft gespielt.
Lehrpersonen sollten auch nicht zu sehr auf den direkten didaktischen Nutzen fokussieren. Lässt man beispielsweise Lernende mit dem Game "Portal" spielen, einem internationalen Bestseller-Spiel aus den USA, werden sie spielerisch einiges zu Physik und Gravitation lernen, sie können das im Physikunterricht in der Gruppe besprechen und dann mit herkömmlichem Lernmaterial weiter vertiefen.

"Schuldenmodul TG"

Gemeinsam für die Förderung der Finanzkompetenz

Am 7. März 2018 stellen die vier Kooperationspartner/innen des "Schuldenmoduls TG" (sh. Bild) das neue Angebot für die Sekundarschulen des Kantons Thurgau der Öffentlichkeit vor. Das Angebot umfasst einen Unterrichtsbesuch durch Fachexpertinnen und -experten der Schuldenprävention und eine Vor- und Nachbereitung mit den didaktischen Materialien von FinanceMission. 
Details und Anmeldung zum Kick-off

Vorschau

Nächste Termine

Auch in anderen Kantonen stellen wir FinanceMission der Öffentlichkeit vor. Die nächsten Daten:
Kanton Uri: 13. Juni 2018
Kanton Zug: 5. September 2018
Rückblicke auf die bereits durchgeführten Kick-offs finden Sie unter diesem Link.
Weiterbildung zu FinanceMission: 
Kurs am 2. Juni 2018 in St. Gallen 
Details und Anmeldung
(Kurs 4307, Progr. S. 87)

Empfohlen

Geld-Presse

Die Schuldenprävention der Stadt Zürich hat zum zweiten Mal die "Geld-Presse" herausgegeben. Die Publikation nimmt wechselnde Schwerpunkte rund um das Thema Geld auf. Sie erscheint vier Mal jährlich. In dieser Nummer berichten u.a. drei Personen über ihren "Sparmonat",  in dem sie auf bestimmte Dinge verzichtet haben. Der Schwerpunkt der nächsten Nummer: "Jugendlohn".
Zur Geld-Presse

FinanceMission, c/o LCH, Pfingstweidstrasse 16, 8005 Zürich www.financemission.ch
+41 44 545 23 66, info@financemission.ch 

Sie erhalten diesen Newsletter, da Sie sich dafür angemeldet haben und/oder an FinanceMission beteiligt sind (z.B. Weiterbildungen, Veranstaltungen).

Newsletter abmelden               Newsletter Einstellungen bearbeiten







This email was sent to <<Email Address>>
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
FinanceMission · Neubrückstrasse 78/80 · Bern 3012 · Switzerland

Email Marketing Powered by Mailchimp