Copy
MARKUS RÖSLER AKTUELL
View this email in your browser
MARKUS RÖSLER AKTUELL - JANUAR / FEBRUAR 2019

MARKUS RÖSLER AKTUELL - JANUAR / FEBRUAR 2019


Liebe Leserinnen und Leser,
 
heute gibt’s ein spezielles Angebt für Sie/Euch als Abonnentinnen und Abonnenten meines Wahlkreis-Rundmails: Am Sonntag, den 21.7.2019 biete ich eine ganztägige Exkursion in den Nationalpark Schwarzwald unter meiner Leitung an. Fünf Jahre nach Einrichtung des Nationalparks unter Grün-Rot gibt’s eine hohe Akzeptanz, inzwischen auch vor Ort. Wir fahren gemeinsam mit dem Bus ab Ditzingen (8 Uhr) und ab Vaihingen/Enz (ca. 8.45 Uhr), die Kosten für Fahrt und die Nationalpark-Wacht vor Ort (in zwei Gruppen) werden voraussichtlich bei 25 Euro für Erwachsene und 10 Euro für Kinder, Jugendliche und Student/innen liegen. Es gilt das Windhund-Prinzip: Die ersten 50 Personen sind dabei, dann ist der Bus voll. Anmeldungen gerne ab sofort an Markus.Roesler@Gruene.Landtag-BW.de

Was die derzeitige Debatte um Luftreinhaltung betrifft, läuft die Debatte ja völlig schräg. Ein durch die Talkshows tingelnder Professor Köhler, der zusammen mit Ex-Daimler-Mitarbeitern fragwürdige Dinge behauptet, die von den einschlägigen Wissenschaftler/innen in Deutschland und international als unseriös bezeichnet werden. Beim Fakten-Check fällt er durch, weil er sich um Zehnerpotenzen verrechnet hat und dann zu seinem Schutz behauptet, er sei im Ruhestand und habe kein Sekretariat, um solche Dinge zu überprüfen.

Und auf der anderen Seite Jürgen Resch von der Deutschen Umwelthilfe, der nichts anderes tut, als sich konsequent für die Umsetzung von Recht und Gesetz im Sinne von Umwelt und der Gesundheit von uns Menschen einzusetzen. Bei ihm wird eingebrochen, Smartphones werden manipuliert, ein Wirtschaftskrimi, über den die ZEIT Ende Februar ausführlich berichtete (Interview "Wie von Geisterhand", 20.2.2019, kostenpflichtig). Leider gibt es Parteien, die hier versuchen, die Opferanwälte zu Tätern zu machen. Es mag jede und jeder intensiv nachprüfen, wie die wirkliche Faktenlage ist!

Herzliche Grüße - und frohe Faschingstage für alle die feiern oder lieber Stille genießen wollen... 

Ihr Markus Rösler
mit Büroteam Markus Hank, Julia Ohl-Schacherer und Simone Oehl

1) Landtag

1a) Finanzen und Wirtschaft


21.12.2018 – Erstmalig: Vermögensübersicht des Landes

Noch nie hatte eine Landesregierung den Versuch gemacht, das eigene Vermögen zu bilanzieren. Kurz vor Weihnachten 2018 legte die Grüne Finanzministerin Edith Sitzmann die erste Vermögensrechnung des Landes vor. Darin werden Vermögen und Schulden des Landes zum Stichtag 31.12.2017 umfassend dargestellt. Künftig soll eine solche nach kaufmännischen Grundsätzen erstellte Bilanz jährlich veröffentlicht werden. Wir wollen erkennen, wie sich Vermögen samt Schulden beim Land entwickeln.
 
Ergebnisse: Die Vermögensrechnung hat eine Summe von 232,75 Milliarden Euro. Auf der Aktiv-Seite sind z.B. Grundstücke und Gebäude des Landes inkl. dem Staatswald bewertet (14,72 Mrd. Euro). Auch die Finanzanlagen wie Beteiligungen, Pensionsrücklagen (6,9 Mrd. Euro) und Sondervermögen (insg. 18,24 Mrd. Euro) fließen mit ein. Auf der Passiv-Seite finden sich neben den Kreditmarktschulden mit 46,3 Mrd. Euro insbesondere Verpflichtungen für Pensionen und Beihilfe mit 176,6 Mrd. Euro sowie z.B. Rückstellungen für zu erwartende Steuer-Rückerstattungen dazu (6,11 Mrd. Euro). Stellt man die Passiva den Aktiva gegenüber, bleibt ein negatives Saldo von 162,87 Mrd. Euro. Für ein Flächenland wie BW ist eine solche Summe nicht ungewöhnlich. Für Ende 2019 werden aber jedenfalls 1,3 Mrd. Euro weniger Kreditmarktschulden zu bilanzieren sein, da wir ja erstmals in der Geschichte des Landes Schulden zurückzahlen. Weitere Infos: https://fm.baden-wuerttemberg.de/de/haushalt-finanzen/haushalt/vermoegensrechnung
8.1.2019 – Finanz-AK vor Ort: 40 Mio. Euro für Nationaltheater Mannheim

Im Rahmen unserer alljährlichen Fraktionsklausur im Januar hat der Grüne Arbeitskreis Finanzen das Nationaltheater Mannheim besucht. Aber nicht zu einer Vorstellung! Mit meinen Kolleginnen Thekla Walker, Barbara Saebel und unserem Finanzberater Jochen Stopper hatte ich die Gelegenheit hinter die Kulissen von Schauspiel, Oper und sogar in den unterirdischen Bunker zu schauen - teils grausige Zustände für Proben und Material-Lagerung! Das Land wird 40 Mio. Euro zur Sanierung dieses einmaligen, aber „nur“ der Stadt gehörenden Theaters beitragen, weil es sich um einen sogar nationalen Sonderfall handelt (Bund: 80 Mio. Euro, Stadt: 120 Mio. Euro). Auch die Rhein-Neckar-Zeitung berichtete: "Blick hinter bröckelnde Kulissen".
7.2.2019 – Finanzausschuss: 2,8 Mio. Euro für Naturschutz und Naturparke

Auf meinen Vorschlag einstimmig freigegeben hat der Finanzausschuss Gelder aus Erlösen der Glücksspirale. Für die Stiftung Naturschutzfonds, Umweltschutz sowie die sieben Naturparke (samt NP Stromberg-Heuchelberg) im Land gibt’s fast drei Mio. Euro - ergänzt um Landes- und EU-Mittel sogar über fünf Millionen. Details in meiner Pressemitteilung.
22.2.2019 - Hochinteressant und vielfältig: Grünes Finanzer-Treffen in Berlin
  • Bayern brüstet sich mit solider Haushaltspolitik, entnimmt aber 3,6 Mrd. Euro aus der Rücklage und hat die Rückstellungen für Pensionen/Beihilfen von früher 1 Mrd. Euro jährlich auf 100 Mio. Euro gedeckelt. 
  • Berlin hat immerhin seine Verschuldung am Kreditmarkt von 63 auf 58 Mrd. Euro abgebaut.
  • Hamburg hat als erstes und einziges Bundesland die „Doppik“ im Landeshaushalt eingeführt - das zwingt zu sehr nachhaltiger Haushaltspolitik mit Rücklagen für alle sich abnutzenden Vermögenswerte inkl. Gebäuden und Straßen.
  • Hessen will als Land „Green Bonds“ anbieten - ein vorbildlicher Beitrag zur Stärkung nachhaltiger Geldanlagen.
  • In NRW ist FDP-Lindner in der dortigen Regierung für die "aufgeblähten" Mehrausgaben mitverantwortlich, während er im Bund - in der Opposition - das absolute Gegenteil einfordert.  
  • Die Grünen in S-H werden im Bundesrat einen Vorstoß unternehmen, daß Länder sich an dem bisher „schwarzen“ Online-Glücksspielmarkt beteiligen und ihn dadurch besser kontrollieren können. 
Soweit einige Aspekte aus den „Länderberichten“ eines Treffen Grüner Finanzpolitiker/innen in Berlin. Die bundesweite Wachstumsprognose geht von 1,8% auf 1,0% zurück, der Bund beginnt, zusätzliche  Personaleinstellungen vorsichtiger anzugehen. Bei der Grundsteuer bleibt alles hochkompliziert. Hessen bereitet sich sogar für den - extrem unwahrscheinlichen - „Notfall“, daß sich Bund und Länder nicht bis 31.12.2019 auf ein neues Modell einigen, ein eigenes Gesetz zur Erhebung von Grundsteuer vor. 

Während die Grünen aus den alten Ländern teils prominent (Fraktionsvorsitzende NRW, Ex-Minister NiS) oder zahlreich (By und HS mit je drei MdLs) und mit Vertretern ihrer grün-geführten Finanzministerien (BW, HB, S-H) vertreten waren, waren die neuen Bundesländer mit ihren - zugegeben meist sehr kleinen Fraktionen - leider durch keinen einzigen MdL vertreten. Hoffentlich gibt's nach den Landtagswahlen im September in Brb, Sa und Thü größere Grüne Fraktionen. 

1b) Naturschutz und Landnutzung


3. - 6.1.2019 – 1.000-fache Vernetzung - Naturschutztage am Bodensee

So allmählich fast zum 40. Mal nahm ich an den Naturschutztagen am Bodensee teil - seit 2011 auch dienstlich. Denn dort versammeln sich über 1.000 Naturschützer/innen insbesondere aus Baden-Württemberg, darunter insbesondere die Spitzenvertreter/innen von BUND und NABU, deren Landesverbände diese beeindruckende Tagung in Radolfzell im Wechsel organisieren. Für mich sind nahezu unzählige Gespräche am Rande von größter Bedeutung - an den nachmittäglichen Seminaren und Exkursionen nehme ich daher gar nicht teil. Am 6.1.2019 stand der Wolf im Fokus der Veranstaltung. Angenehm: Bei einem so großen Publikum wurde deutlich, daß die Pro-Wolf-Seite größtes Interesse an einer intensiven, unbürokratischen Unterstützung der Weidetierhalter/innen hat, deren Sorgen ernst nimmt und Förderungen vorantreibt bzw. erhöht. Ich würde mir wünschen, daß bei Veranstaltungen mit vielen Wolfs-Kritikern auch immer so sachlich diskutiert würde und die Referenten-Auswahl auch immer so ausgewogen wäre. Hier das Programm im Einzelnen.
15.2.2019 – Drei Mio. Euro für Naturschutzprojekte - Anträge stellen!
 
Unter dem Motto "Wir fördern Vielfalt" fördert die Stiftung Naturschutzfonds BW Projekte. Da kann von der Umweltbildung, über den Artenschutz bis hin zur Forschung alles dabei sein. Anträge können ab sofort bis 1.5.2019 eingereicht werden! Infos: https://stiftung-naturschutz.landbw.de/de/ausschreibung-2020
Weitere Gespräche und Treffen auf Landes- und Bundesebene mit Bezug zu "Naturschutz und Landnutzung"

22.1.2019: Gespräch mit der neuen Naturschutz-Referentin des BUND Baden-Württemberg, Lilith Stelzner

25. - 27.1.2019: Grüne Woche und bundesweites Treffen der NABU-Wolfsbotschafter in Berlin

29.1.2019: Informationsgespräch zu Photovoltaik auf Landes-Liegenschaften mit Finanz-Staatssekretärin Dr. Gisela Splett, weiteren FM-Vertreter/innen sowie den Grünen Arbeitskreisen Finanzen und Umwelt

19.2.2019: Austausch über Handlungsbedarf im Streuobstbau mit meinem Grünen Kollegen Reinhold Pix (für Streuobstbau im Bereich des MLR zuständig), Berater/innen sowie Mitarbeiter/innen

20.2.2019: Gespräch über Stand, Handlungs- und Finanzierungsbedarf bei Wiedervernetzungs-Maßnahmen an Straßen in Baden-Württemberg mit meinem Grünen Kollegen Hermino Katzenstein (AK-Sprecher Verkehr) und Vertreter/innen des Landesverkehrsministeriums

26.2.2019: Teilnahme am "Begleitgremium des Sonderprogrammes Biologische Vielfalt" samt Diskussion über die von sechs Professor/innen vorgestellte Evaluierung bisheriger 61 Maßnahmen insbesondere bei UM und MLR sowie Diskussion über die Weiterführung - mit Konzentration beispielsweise auf das Thema Biotopverbund.

28.2.2019: Grundsatz-Austausch im Landesverkehrsministerium zu einer möglichen Konferenz 2020 Straßen und Naturschutz / Grüne Infrastruktur / Biotopverbund etc.
FDP blamiert sich wie sie kann: Nationalpark und Fallenjagd

Zur Arbeit eines MdL gehört es auch, die „Kleinen Anfragen“ anderer MdLs zumindest aus den eigenen Fachgebieten durchzuschauen. Jetzt hat sogar der Fraktionsvorsitzende der FDP, Dr. Hans-Ulrich Rülke, eine Kleine Anfrage zum Nationalpark und einer Fallenfangvorführung gestellt - und sich dabei mit diversen falschen Unterstellungen blamiert. Die FDP ist trotz des großen Erfolges immer noch gegen den Nationalpark und sucht Haare in der Suppe, wo keine sind. Wen die FDP-Rülke-Blamage interessiert, voilà: Landtags-Drucksache 16/5220 "Fang- und Fallenjagd im Nationalpark Schwarzwald".

1c) Parlamentarische Initiativen


Parlamentarische Initiativen mit meiner Beteiligung:

- Abg.-Antrag GRÜNE: Klimaschutz in den Kommunen und Kreisen weiter voranbringen (16/5627), eingereicht: 31.1.2019, Antwort: 4.3.2019
- Abg.-Antrag GRÜNE: Ölheizungen in Baden-Württemberg (16/5523), eingereicht: 16.1.2019, Antwort: 18.2.2019
- Abg.-Antrag GRÜNE: Klimaschutz im Schulunterricht verankern (16/5348), eingereicht: 7.12.2019, Antwort: 15.1.2019
- Abg.-Antrag GRÜNE: Bestandsaufnahme: Forschung zur Künstlichen Intelligenz in Baden-Württemberg (16/5174), eingereicht: 13.11.2019, Antwort: 17.1.2019

1d) Sonstiges


29.1.2019 - Stuttgart 21: Zu viel Wasser, zu viel Geld

Seit sechs Monaten ruht der Tunnelbau bei Obertürkheim wegen Wassereinbruchs. Statt der in der Genehmigung genannten höchstens zu erwartenden Wassermenge von 0,2-0,4 Liter pro Sekunde war es schon 2015 nach Baubeginn die zehnfache Menge und jetzt nach weiterem Vortrieb nach Angaben/Infos von schon die 100-fache Menge: 30 Liter pro Sekunde - genug, um täglich fünf Hallenbäder zu füllen. Infos: "Die Bahn stellt Antrag auf Gleisrückbau" (StZ) und "Tunnelbau ruht seit Monaten wegen Wasser" (StN).

Aktuelle Links zu zwei höchst sehens- /lesenswerten Beiträgen zu S21 (sollte man mal in S30 umbenennen):
1.2.2019 - Bürgerdialog mit Verkehrsminister Winne Hermann in Rottweil
 
„Gemeinsam gestalten“ – das ist nach wie vor der Anspruch der Grünen Landtagsfraktion. Deshalb laden wir regelmäßig an verschiedenen Orten im Ländle zum Bürgerdialog ein. Diesmal waren wir gemeinsam mit unserem Verkehrsminister Winne Herrmann und unserem Fraktionsvorsitzenden Andras Schwarz in Rottweil. Natürlich stand der Verkehr im Vordergrund - aber trotz AfD-Demo vor der Halle war für die Bürger/innen der ÖPNV und die Gäubahn von viel größerer Bedeutung als Schuldzuweisungen an die ganz Falschen beim Diesel. Und an meinem Tisch ging es in den Bürgergesprächen um naturnahe Gestaltung von Straßen- und Bahntrassen-Rändern, um Streuobst-Vermarktung, um Grünflächen-Gestaltung, um Naturschutzgebiete sowie zum Schluss auch noch um Schäferei und Wolf. Ein super Format - die Bürger/innen finden es immer toll, wenn gleichzeitig 10 oder 20 Abgeordnete für persönliche Gespräche ganz greifbar samt Zeit zur Verfügung stehen.
13./20./21./27.2.2019 – Viele Gäste im Landtag

Im Februar besuchten die „Unruheständler“ der ev. Kirchengemeinde Schwieberdingen höchst agil und gut gelaunt den Landtag. Mit dabei einige kritische Fragen, die sie beim Abgeordneten-Gespräch mit den Kollegen Nicolas Fink (SPD), Siegfried Lorek (CDU) und mir loswerden konnten. So wurde es zu einer munteren Diskussion über die freigemessenen Abfälle in Schwieberdingen und das Bildungssystem.
Auch die Klassenstufe 9 der Realschule in der Glemsaue Ditzingen war zu Gast. Der Schwerpunkt bei den Fragen der Schüler/innen lag auf dem Thema ÖPNV. Daß sie mit Bus und Bahn schnell von A nach B kommen, hat einen herausragenden Stellenwert für Ihre Freizeitgestaltung. Eine besonders große Gruppe mit ca. 75 Schüler/innen kam von der Eichwald-Realschule Sachsenheim: Diesel-, Fahr-, Cannabis-Verbote interessierte sie ganz besonders.
Und auf Initiative des ehemaligen Ditzinger Jugendgemeinderats Robin Ziegler kam eine kaufmännische Klasse der Louis-Leitz-Berufsschule aus Stuttgart-Feuerbach zum persönlichen Besuch bei mir in den Landtag. Im Moser-Saal simulierten wir den Finanzausschuss und unterhielten uns über Hintergründe der Politik sowie das Verhältnis zu den und den Umgang mit den anderen Fraktionen. Die rund 25 Schülerinnen (nur zwei Jungs dabei, daher eigentlich „kauffrauliche“ Ausbildung...) hatten wirklich viele Fragen, auch dazu, ob, wann und wie man bei einer 60-Stunden-Woche abschalten kann und wie mein Landtagsbüro organisiert ist.

2) Kreis und Wahlkreis


2a) Kreis Ludwigsburg 


5.2.2019 – Erfolg: Wir werden Bio-Musterregion

Die Kreise Ludwigsburg und Stuttgart werden gemeinsam Bio-Musterregion! Die Zusage des Landwirtschaftsministerium freut mich ganz besonders, denn ich hatte die Bewerbung sehr intensiv unterstützt. Mehr Details: www.markusroesler.de/startseite/start-single/article/erfolg_beim_wettbewerb_bio_musterregion_fuer_ludwigsburg_stuttgart/ 
8.2.2019 – Grüne Bilanz für den Landkreis Ludwigsburg

Gemeinsam mit meinen beiden Grünen MdL-Kollegen Jürgen Walter (Ludwigsburg) und Daniel Renkonen (Bietigheim-Bissingen) habe ich eine erste Bilanz von Grün-Schwarz für den Landkreis gezogen. Hier drei Bereiche:

1) Mittel für die Landschaftspflege steigen weiter: 2018 konnte unser Landschaftserhaltungsverband (LEV) knapp 750.000 Euro für die Landschaftspflege im Kreis akquirieren, für 2019 wurden knapp 850.000 Euro beantragt. Die finanzielle Unterstützung für den Naturpark Stromberg-Heuchelberg steigt kontinuierlich von 123.500 Euro im Jahr 2011 auf 354.363 Euro im Jahr 2018.

2) Insgesamt flossen seit 2015 rund 36 Mio. Euro Fördergelder für städtebauliche Erneuerungsmaßnahmen in den Kreis, um die Infrastruktur zu verbessern und den CO2-Ausstoß zu senken. Mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) haben wir 2018 rund 67 Mio. Euro in unseren ländlichen Kommunen (siehe Meldung für Markgröningen, Sachsenheim und Vaihingen/Enz) investiert. Darüber hinaus werden 2019 weitere Straßensanierungs-Projekte (Erhalt vor Neubau!) umgesetzt. 

3) Auch die Kommunen im Kreis profitieren massiv davon, daß es dem Land finanziell gut geht: Über eine freiwillige Regelung stellt das Land den Kommunen 10 Prozent derjenigen Einnahmen für Infrastruktur-Maßnahmen zur Verfügung, die für den Abbau sogenannter „impliziter“ Verschuldung eingesetzt werden (Kommunaler Sanierungsfonds). Seit 2011 wurden die jährlichen Leistungen des Landes für die Aufgabenerfüllung der Kommunen im Bereich der kommunalen Daseinsvorsorge um mehr als drei Milliarden Euro auf 15,5 Mrd. Euro im Jahr 2019 erhöht.
8.2.2019 - Grüne und CDU - wie geht das zusammen?

Für die Ludwigsburger Kreiszeitung haben die Kollegen Renkonen, Walter und ich ein "hintergründiges" Interview gegeben - speziell zum Verhältnis mit der CDU: www.lkz.de/lokales/landkreis-ludwigsburg_artikel,-mit-streiten-gewinnt-keiner-von-uns-_arid,523183.html
15.2.2019 – Winne Hermann beim Neujahresempfang: Grüner Verkehr der Zukunft statt Diesel-Politik der Vergangenheit

Was hat eigentlich der Valentinstag mit unserem Verkehrsminister zu tun, der beim Neujahresempfang des grünen Kreisverbandes als Hauptreferent auftrat? Einer der als Namensgeber überlieferten „Valentine“ zeigte extrem viel Zivilcourage. Und die zeigt auch unser Verkehrsminister, wenn es um nachhaltige Mobilität, eine ambitionierte Verkehrswende und das Einhalten von gesetzlich festgelegten Grenzwerten geht. Denn leider gibt es derzeit aus meiner Sicht schlicht fehlgeleitete "Diesel-Demos" gegen Winfried Hermann und uns Grüne.

Wo wurde denn getrickst? Wo wurde sogar so "beschissen", daß Manager in Untersuchungshaft kommen? Und wer setzt da nicht nach, sondern läuft unglaubwürdigen Aufrufen von Ex-Automobil-und-Diesel-Managern hinterher? Winfried Hermann ist derjenige, der glaubhaft und im übrigen fachlich sehr kompetent eine moderne, nachhaltige Mobilität für uns alle entwickelt: Für Auto-, Zug-, Bus- und Radfahrer- und Fußgänger/innen.

Es ist interessant: Inzwischen sind es die Grünen, die von allen Parteien am meisten darauf verweisen und sich daran halten, wie in unserer Demokratie die Zuständigkeiten liegen, daß Gerichtsurteile zu akzeptieren sind, auch wenn einem die Beschlüsse evtl. nicht gefallen, daß Recht und Gesetz einzuhalten sind. Es sollte uns doch allen darum gehen, diejenigen Einrichtungen zu unterstützen und zu bestärken, die sich für die Gesundheit der Menschen einsetzen (DUH). Und bei den Einrichtungen und Parteien zu demonstrieren, die fragwürdigen Wissenschaftler*innen nachrennen, die sich um Zehnerpotenzen "verrechnen" und dies dann damit begründen, sie hätten kein Sekretariat gehabt, um das zu überprüfen.

Und wer einen höchst brisanten Beitrag der ZEIT über den DUH-Direktor Jürgen Resch, die Automobilindustrien sowie seltsame Einbrüche und Smartphone-Defekte lesen möchte, dem sei folgendes Interview empfohlen: "Wie von Geisterhand" (20.2.2019, leider kostenpflichtig).

2b) Wahlkreis Vaihingen/Enz

Ditzingen/ Gerlingen/ Korntal-Münchingen


12./13./20.1.2019: Alles neu macht der Januar - Ausblick-Rückblick-Einblick

Dieses Jahr reichte es mir bei den Einladungen zu kommunalen Neujahresempfängen nach Korntal-Münchingen (12.1.), Gerlingen (13.1.) und Ditzingen (20.1. - Schwieberdingen und Ditzingen waren zeitgleich, am 6. Januar beim Vaihinger Neujahresempfang vertrat ich noch die Fraktion beim Naturschutzkurs am Bodensee, siehe Rubrik 1 b)).

Die größte Neuigkeit gab's in Gerlingen: Bürgermeister Georg Brenner gibt zum Jahresende freiwillig sein Amt ab! Er war dann 20 Jahre Bürgermeister und ist 65 - da darf man in den verdienten Ruhestand gehen. Wohl im November 2019 wird’s also Bürgermeisterwahlen in Gerlingen geben.

In Korntal ging der Blick schauspielerisch sehr gelungen und unter Beteiligung des Bürgermeisters Dr. Joachim Wolf zurück in die Vergangenheit: 200 Jahre heiliges Korntal wird 2019 gefeiert - 1819 waren es die Pietisten der Brüdergemeinde, die nach jahrelangem Vorlauf vom König mitsamt bestimmten Vorrechten bezüglich der Gemeindeverwaltung Korntal gründeten. Noch in meiner Jugend war der Rektor "meines" Korntaler Gymnasiums eine durch die Brüdergemeinde bestimmte Person - inzwischen sind weltliche und geistliche "Macht" klar getrennt.

In Ditzingen traf ich nach der gewohnt witzig-spritzigen Rede von OB Michael Makurath beim Neujahresempfang Hans-Martin Bittler. Er hatte erst vor kurzem die Landes-Ehrenmedaille für seine Arbeit im Musikverein erhalten. Und ich traf erstmals mir bisher persönlich unbekannte Rebmann-Verwandte. Damit schloss ich den Bogen zu Gerlingen, wo mein Vorfahr Johannes Rebmann ja herstammt und zu Korntal, wo Johannes Rebmann 1875/1876 seine letzten Lebensmonate verbrachte (s. auch Korntal-Münchingen - 7.2.2019).
Gerlingen

19.1.2019 - So ein Theater: 125 Jahre KSG-Auftakt

Alt und doch jung: Die Kultur- und Sportgemeinschaft Gerlingen = KSG Gerlingen feiert 125 Jahre Existenz - und zwar lustig: Die drei Frauen von "Mein Theater" aus Stuttgart unterhielten die rund 200 Gäste unter dem Motto "50 Jahr blondes Haar" mit deutschen Schlagern samt oft humorvollem Bezug auf die Entwicklung der KSG (was hatten die Vorgänger nicht schon alles vor mit dem Sportplatz auf der Höhe…). Und wirklich noch druckfrisch riechend gab's das Jubiläumsbuch mit Rückblick auf die Zeit 1894 - 2019 mit Sportlerinnen und Sportlern. Gratulation an Sabine Wahl und ihr Team für das tolle und dauerhafte Engagement in einem so großen Verein, daß das Ehrenamt fast schon zum Hauptamt wird - Danke! Für mich auch ein Zusammentreffen mit vielen Freunden aus meiner eigenen KSG-Tischtennis-Zeit samt Vater von Smudo und viel Lachen über alte Zeiten…
22.2.2019 – Grün ist die Zukunft und jung - Mit Optimismus in die Kommunalwahl

„Qualen“ hatten die Gerlinger Grünen bei ihrer Nominierung zur Gemeinderatswahl im Mai: denn wer die Wahl hat, hat ja bekanntermaßen die Qual. Für die aussichtsreichen Plätze 3 und 4 gab es je zwei Bewerber/innen. Alle vier Kandidierenden waren 18-34 Jahre jung: Das zeigt, daß die Grünen höchst zukunftsfähig sind. Dabei war es ein höchst fairer, guter Wettstreit um bessere Ideen, die bessere Vorstellung... bei bester Stimmung: Die Unterlegenen wurden mit überwältigenden Mehrheiten auf die Plätze 5 und 6 gewählt. Die amtierenden Gemeinderät/innen Ulrike Stegmaier und Rolf Schneider führen die Liste an, gefolgt von Lara Barnic, Björn Maier, Eva Dargel und Thilo Garbe. Bei derzeit drei Sitzen im Gemeinderat hoffen die Grünen nun auf Zuwachs im Mai. 

Auch in vielen anderen Grünen Ortsverbänden gab es erfolgreiche Listen-Aufstellungen samt Generationswechseln, doch konnte ich leider nur in Gerlingen selbst dabei sein: Ich hatte sonst andere Termine und wir Grüne sind ja gegen das Klonen... Für den 26. Mai sind wir zuversichtlich, die Anzahl unserer Mandate im Land und auch im Wahlkreis Vaihingen/Enz erhöhen zu können!
Sachsenheim

3.2.2019 – Holger Albrich schon im ersten Wahlgang neuer Bürgermeister

Das war deutlich! Der aus Sachsenheim gebürtige und im Sozialministerium des Landes arbeitende Verwaltungsjurist Holger Albrich gewann die Bürgermeisterwahl in Sachsenheim im ersten Wahlgang mit 54,6% der Stimmen. Immerhin gab es sechs Gegenkandidat/innen. Darunter war Thomas Schärer im Rennen: Ebenfalls sehr chancenreich eingeschätzt, von der CDU unterstützt, ehemaliger Bürgermeister von Sigmaringen. Dieser erhielt jedoch für viele überraschend "nur" 34,7% und damit 20% weniger als Albrich. Danke an alle, die sich beworben haben - das macht Demokratie lebendig und führte auch zu einer recht ordentlichen Wahlbeteiligung von 50,9%. Mit Bekanntgabe des Ergebnisses gratulierte ich Holger Albrich und wurde sogar zum "Nachfeiern" eingeladen. Der "Alt-Bürgermeister" Horst Fiedler (62) war nicht mehr angetreten.
Schwieberdingen

15.2.2019 – Bauern zwischen Pestiziden und Politik

Der Kreisbauernverband Heilbronn-Ludwigsburg lud ein, weit über 300 Landwirte kamen, auch der stv. Präsident des Deutschen Bauernverbandes Karsten Schmal. Alle treibt die Sorge um: Was passiert, wenn der bisherige Zahler Großbritannien aussteigt aus der EU? Und Oettinger zudem eher Streichungen im Agrarsektor verkündet - die durch den Brexit nur noch verschlimmert werden? Die Folgen für die Umwelt wären besonders gravierend, da die Gelder für die sogenannte 2. Säule inkl. Agrar-Umwelt-Maßnahmen, Öko-Landbau wohl besonders betroffen sein werden. Eine durchaus differenzierte Stellungnahme des aus einem früher kleinen hessischen Bauernbetrieb stammenden Schmal.

Eingeladen als Referent war auch die SPD-Landtagsfraktion. Die SPD hatte nämlich in letzter Zeit verschiedentliche Initiativen ergriffen für eine pestizidfreie Bewirtschaftung kommunaler Flächen und entsprechender Änderung der Pachtverträge und war daher eingeladen. Die Bauern sind nicht amused, für die Umwelt wär's ohne Frage gut. Interessenkonflikt zwischen Betriebswirtschaft und Volkswirtschaft. Reinhold Gall vertrat die SPD, aber sein Referat war ganz allgemein zur Agrar-Politik und ging überhaupt nicht auf die auch von mir erwartete Fragestellung ein. Ich schätze Reinhold Gall sehr. Aber in diesem Fall war es bedauerlich, daß ein konkret benanntes Thema komplett "umgangen" wurde - nicht wirklich förderlich für die Akzeptanz von Politik…
23.2.2019 - „Politik trifft Kultur“ : BeautyCase rockt Schwieberdingen

Grün rockt! Monika Birkhold von den Grünen in Schwieberdingen-Hemmingen hatte eine gute Idee, viel Arbeit und Erfolg: Die Rockband BeautyCase kam nach Schwieberdingen zu den Grünen. Im Vorprogramm durfte ich für die Landesebene, Cleo Becker für die Regionale Ebene und Swantje Sperling für die Kreisebene sprechen. Bienen, Äcker, Flächenverbrauch an B10 und Diesel - darum rankten sich meine Worte. Cleo warb für mehr ÖPNV, Swantje sprach den erforderlichen gesellschaftlichen Zusammenhalt an. Und dann ging's los mit der gut gelaunten grünen Fete. Gute Idee, sollten wir Grünen viel öfters machen!
26.2.2019 – Bosch zwischen Standort-Attraktivität, Stau und Stadtbahn

Innovationen „Made in Schwieberdingen“: Darauf ist Bosch sehr stolz. U.a. entwickelten die Ingenieure in Schwieberdingen das inzwischen weltweit in Autos gebräuchliche ABS-Anti-Blockier-System. Standort-Leiter Thomas Pauer ist es ein großes Anliegen, daß der Standort im Strohgäu weiterhin im internationalen Wettkampf um die klügsten Köpfe ganz vorne mitmischt. Ein wichtiger Baustein für diesen Erfolg ist eine gute Anbindung des Werks an den öffentlichen Nahverkehr. Denn immerhin gehen in Schwieberdingen täglich bis zu 9.000 Personen durch die Drehkreuze.

Wichtige Fragen für die Boschler sind, wie ein Anschluss ans Schienennetz aussehen könnte und wie schnell dieser Realität werden kann. Im Gespräch mit Grünen aus Kreistag, Gemeinderat und den umliegenden Ortsverbänden sowie städtischen Vertretern aus Markgröningen und Schwieberdingen wurde darüber diskutiert, welchen Beitrag die Stadtbahn leisten kann und wie diese am effizientesten zeitnah auf die Schiene gesetzt werden kann.

Derzeit stammen 200-250 der knapp 7.000 Angestellten aus Indien. Wer nur einige Monate beruflich in Deutschland ist, legt sich kein Auto zu, so Pauer im Gespräch. Aber auch insgesamt fragen seine Beschäftigten nicht nach einem vierspurigen Ausbau der B10, sondern nach einer besseren ÖPNV-Anbindung. "Wir handeln auch: Schon 2019 werden wir eine eigene Bushaltestelle auf unserem Gelände für die Verbindung nach S-Feuerbach einrichten", erläutert Pauer die Situation am Standort.

Bosch, die Gemeinden Schwieberdingen und Markgröningen sowie uns Grünen eint jedenfalls: Wir alle wollen so schnell wie möglich eine Stadtbahn vom Bahnhof LB sowohl nach Schwieberdingen wie nach Markgröningen.
Korntal-Münchingen

7.2.2019 - "Von Korntal über Basel bis in die ganze Welt"
 
Mein Vorfahr Johannes Rebmann (1820-1876, 1848 "Entdecker" des Kilimandscharo) war die Hauptperson bei der Auftakt-Veranstaltung der Korntaler Brüdergemeinde zum 200-jährigen Jubeljahr. Ein Themenabend, bei dem mich Traugott Hopp zweimal als Vertreter der Familie interviewte, unterbrochen durch einen informativen Vortrag von Herrn Hopp über das Leben des bescheidenen, fleißigen, unermüdlichen Missionars: Rebmann war 1839 zu Fuß von Gerlingen nach Basel gelaufen, um sich dort als Missionar ausbilden zu lassen. Über Großbritannien mit einer weiteren Ausbildung fuhr er dann abenteuerlich per Schiff um das Kap der Guten Hoffnung nach Sansibar. 1846-1875 lebte er ohne Unterbrechung in Ostafrika, begrub dort 1854 seinen einzigen nur fünf Tage alt gewordenen Sohn und 1866 seine aus England stammende Frau und kam weitgehend erblindet 1875 zurück nach Gerlingen. Das Verständnis der Sprache der Einheimischen und der persönliche Kampf gegen die noch übliche Versklavung der Afrikaner waren ihm wichtiger als schnelle Erfolge beim Taufen.

Rund 140 Leute waren dabei, und die Geschichte(n) von Johannes Rebmann haben mir und wohl auch dem Publikum richtig viel Freude gemacht! Als Überraschung hatte ich das älteste Erbstück der Rebmann-Familie dabei: Einen Obstack von Johann Georg Rebmann, meinem Urururgroßvater und dem Vater von Johannes Rebmann: 1836 hergestellt zeigt er Namen, Datum und auch Weintrauben als Zeichen dafür, daß Familienname und Beruf vor knapp 200 Jahren in völliger Übereinstimmung standen.

Bei der persönlichen Führung durch die historische Ausstellung im Haus gegenüber durch den (weltlichen) Vorsteher der Brüdergemeinde, Klaus Andersen, war ich erstaunt über die vielfältige Dokumentation - bis hin zum ganz offenen Umgang mit den Missbrauchsfällen aus der jüngeren Geschichte. Und ich habe sehr glaubhaft gespürt, wie sehr dieser Vorgang Herrn Andersen berührt, belastet und beschäftigt. Es ist sehr schwierig, mit Schuld umzugehen, für die man überhaupt nicht persönlich, wohl aber als Repräsentant oberste Mitverantwortung besitzt.

Vaihingen/Enz


6. / 12.2.2019 - Zweimal Wölfe in Vaihingen!

Nein, es taperten keine echten Wölfe über Vaihinger Gemarkung. Es waren "nur" zwei Wolfs-Vorträge von mir innerhalb von einer Woche. Am 6.2.2019 war ich von der Vaihinger Gesellschaft für Stadtgeschichte, Museumsarbeit und Kultur e.V. im Rahmen ihrer Wilderer-Ausstellung als Referent tätig ("Der Wolf im Stromberg – sind wir darauf vorbereitet? Fakten und Neuigkeiten rund um Isegrim"). Am 12.2.2019 traf der Wolf sogar den Löwen: Der Lions-Club Vaihingen hatte mich als Referent zum selben Thema eingeladen. In beiden Fällen gab's nur ganz zivilisierte Diskussionen - so wie es sein soll. Keine medial aufgeheizten, sondern sachliche Infos, Fragen, Kommentare. Das ist gut und wichtig in Zeiten von Hass und Hetze insbesondere in den sozialen Medien, was leider insbesondere über die AfD auch in den sonstigen öffentlichen Raum getragen wird.

3. Terminvorschau


Eine Auswahl der anstehenden Termine im Land und im Wahlkreis. 
 
Datum, Uhrzeit Titel und Veranstalter Ort
15.3.2019, 11-17 Uhr Markus Rösler im Bodenseekreis, auf Einladung von Martin Hahn MdL Kressbronn/ Hepbach-Leimbacher Ried bei Markdorf
16.3.2019, 19.30 Uhr Jahreskonzert Musikverein Ensingen Vaihingen-Ensingen, Forchenwaldhalle
20.3.2019, 9-12.30 Uhr Plenarsitzung Stuttgart, Haus des Landtags
20.3.2019, 19.30-22 Uhr Naturschutztreffen Kreis Ludwigsburg auf Einladung von Markus Rösler MdL Unterriexingen, TSV-Vereinsheim „Enzwiesen“
22.3.2019, 10-13 Uhr Birnbaum-Pflanzaktion mit Urs Renninger und Matthias Braun Ditzingen
28.3.2019, 18 Uhr „Wolf und Weidetiere – Mythos und Wahrheit“ Vortrag und Diskussion mit Markus Rösler und Nese Erikli MdL Konstanz, Im Steg 4, Hafenstraße 8
30.3.2019, 13-15 Uhr 10. Grüne Fahrradbörse, Grüner Ortsverband Vaihingen/Enz * Vaihingen-Kleinglattbach, Bartenbergschule
2.4.2019, 10-12 Uhr Besuch der Pflegeschule Korntal Korntal-Münchingen, Auf dem Roßbühl
2.4.2019, 17-20 Uhr Finanzplatzgipfel mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann Stuttgart, Neues Schloss Stuttgart
3.4.2019, 10-17 Uhr Plenarsitzung Stuttgart, Haus des Landtags
4.4.2019, 9.30-17 Uhr Plenarsitzung Stuttgart, Haus des Landtags
6.4.2019, 19-22 Uhr „Doppelkonzert“ Heer & Jugend, Musikverein Ensingen Vaihingen/Enz, Stadthalle
27.4.2019 Austausch mit Jungschäfer/innen aus BW auf Einladung von Martin Grath MdL und Markus Rösler Stuttgart, Haus des Landtags
5.5.2019, 11 Uhr Festakt: 1.250 Jahre Ditzingen und Hirschlanden Ditzingen, Stadthalle
5.5.2019, 15-16.30 Uhr Wolf-Vortrag, Naturfreunde Württemberg Heilbronn, Bundesgartenschau
8.5.2019, 16.30 Uhr Vortrag „Pflanzung und Pflege von Streuobstbäumen unter besonderer Berücksichtigung der Ausbreitung und Bekämpfung der Laubholzmistel“, Deutsche Baumpflegetage 2019, Forum Baumpflege Augsburg, Messe
19.5.2019, 10 Uhr Wolfwanderung, GLS Sachsenheim Treffpunkt: Sachsenheim-Spielberg
2.6.2019, 7-11 Uhr Natur- und vogelkundliche Wanderung, NABU Vaihingen/Enz und Wandergruppe des Bürger-Treffs Treffpunkt:
Vaihingen/Enz, Stromberg-Gymnasium

 
29.6.2019, 9.30-18.30 Uhr "Wilde Wälder" - Lotharpfad und Nationalpark Nordschwarzwald
Wander-Tages-Tour
, vhs Korntal-Münchingen & vhs Gerlingen (Anmeldung dort erforderlich)
Treffpunkt: Gerlingen, Schulstr. 19, Bushaltestelle am Haus der vhs
21.7.2019 Ganztags-Exkursion mit Markus Rösler in den Nationalpark Schwarzwald (Anmeldung erforderlich, Details folgen, Termin vormerken) Nationalpark Schwarzwald

* Markus Rösler kann leider nicht dabei sein
 
Homepage
Facebook
Copyright © 2018 Markus Rösler MdL, All rights reserved.


Unsere E-Mail-Adresse:
Markus.Roesler@gruene.landtag-bw.de


Hier können Sie Ihre Adressdaten bearbeiten oder die Rundmail abbestellen

Email Marketing Powered by Mailchimp