Copy
Sehr geehrte Damen und Herren!

Die Coronavirus-Krise bestimmt immer noch den Alltag und die Lebensumstände der Menschen und der Wirtschaft sowie auch das Handeln der Politik.

Die österreichische Bundesregierung hat in den letzten Wochen eine ganze Serie von Gesetzen erlassen, die neue Regelungen zur Bewältigung der Coronavirus-Krise enthalten.  Es handelt sich dabei um das 6. bis 18. COVID-19-Gesetz.
 
Im Folgenden geben wir Ihnen einen kurzen Überblick über den Inhalt der neuen gesetzlichen Regelungen:
  • 6. COVID-19-Gesetz:
    Mit diesem Gesetz werden insbesondere das Arbeitslosenversicherungsgesetz und das Familienlastenausgleichsgesetz geändert.  Ziel der gesetzlichen Regelungen ist, durch die Coronavirus-Krise arbeitslos gewordene Menschen und in Not geratene Familien finanziell noch besser zu unterstützen.

  • 7. COVID-19-Gesetz:
    Das Gesetz ändert Bestimmungen in den gesetzlichen Regelungen über Asylverfahren und passt sie der Situation aufgrund der Coronavirus-Krise an.

  • 8. COVID-19-Gesetz:
    Die Bestimmungen der Zivilprozessordnung werden geändert.  Befristet bis zum 31.12.2020 kann das Gericht mit Zustimmung der Parteien des Verfahrens mündliche Verhandlungen unter Verwendung geeigneter technischer Kommunikationsmittel zur Übertragung von Wort und Bild (Videokonferenz) durchführen.

  • 9. COVID-19-Gesetz:
    Mit Änderungen in den Sozialversicherungsgesetzen wird dafür Vorsorge getroffen, dass Personen, die zu einer COVID-19-Risikogruppe gehören (etwa ältere Arbeitnehmer oder Menschen mit Vorerkrankungen), unter Anspruch auf Fortzahlung des Entgelts dienstfrei gestellt werden können, es sei denn, sie können die Arbeitsleistung in der Wohnung erbringen (Home Office), oder am Arbeitsplatz selbst kann durch entsprechende Maßnahmen sichergestellt werden, dass eine Ansteckung dieser Personen verhindert werden kann.

  • 10. COVID-19-Gesetz:
    In Österreich gibt es schon seit dem Jahr 2012 das Freiwilligengesetz, das freiwillige Dienstleistungen von Organisationen zum Wohl der Allgemeinheit fördert und finanziell unterstützt.  Durch eine Novelle dieses Gesetzes werden nun auch freiwillige Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Coronavirus Krise finanziell gefördert.

  • 11. COVID-19-Gesetz:
    Im Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, im Bilanzbuchhaltungsgesetz und im Ziviltechnikergesetz werden Bestimmungen über die abzulegenden Prüfungen zur Erlangung der Berufsbefähigungen in diesen Berufen geändert und an die Situation in der Coronavirus-Krise angepasst.

  • 12. COVID-19-Gesetz:
    Die Bestimmungen zur Durchführung von Verwaltungsverfahren finden sich im Allgemeinen Verwaltungsverfahrensgesetz (AVG).  In dieses Gesetz wurden Bestimmungen aufgenommen, wie Verhandlungen und Beweisaufnahmen in Zeiten der Coronavirus-Krise durchzuführen sind.  Insbesondere wurde die Durchführung von Verhandlungen und Beweisaufnahmen im Wege von Videokonferenzen zugelassen.

  • 13. COVID-19-Gesetz:
    Durch Änderungen im Sanitätsdienstgesetz wird die Durchführung von Tests zur Bestimmung von Antikörpern in zu testenden Personen zugelassen.

  • 14. COVID-19-Gesetz:
    Das Pflegegeldgesetz, auf dessen Grundlage pflegebedürftige Personen finanzielle Zuwendungen bekommen, wird an die derzeitige durch die Coronavirus-Krise bedingte Situation angepasst.

  • 15. COVID-19-Gesetz:
    Wegen der Einschränkungen der persönlichen Freiheit durch die Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Krise wird es für Energielieferanten schwierig, in den Wohnungen den Verbrauch an Wärmeenergie für Heizung und Warmwasser zu bestimmen.  Um eine solche Bestimmung dennoch möglich zu machen, wird auch das Heizkostenabrechnungsgesetz geändert.

  • 16. COVID-19-Gesetz:
    Seit 1950 gibt es in Österreich das Epidemiegesetz.  Es trifft Regelungen, wie die Behörden im Fall einer Epidemie vorzugehen haben.  Eine Pandemie, wie das Coronavirus, haben aber gezeigt, dass das Gesetz nicht mehr ausreichend ist, damit die Gesundheitsbehörden gegen derartige Bedrohungen auf einer gesetzlichen Grundlage vorgehen können.  Mit diesem Gesetz wurde daher das Epidemiegesetz umfangreich novelliert.  So wurde es etwa zulässig, dass die Gesundheitsbehörden für ganze Bevölkerungsgruppen Screeningprogramme durchführen.  Auch für den militärischen Bereich werden die gesetzlichen Grundlagen geschaffen, um auf Pandemien reagieren zu können.

  • 17. COVID-19-Gesetz:
    Zur finanziellen Unterstützung von Ein-Personen-Unternehmen (EPU) wurde gleich zu Beginn der Coronavirus-Krise ein Härtefallfonds eingerichtet.  Der Kreis der anspruchsberechtigten Personen auf eine Unterstützung aus dem Härtefallfonds wird mit diesem Gesetz erweitert.

  • 18. COVID-19-Gesetz:
    Mit diesem Gesetz werden Regelungen zur Bewältigung der steuerlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Krise getroffen.  Geändert werden etwa das Einkommensteuergesetz (EStG), das Umsatzsteuergesetz (UStG) und neuerlich die Bundesabgabenordnung (BAO).  Mit diesen gesetzlichen Änderungen werden steuerliche Erleichterungen eingeführt.  Außerdem werden die gesetzlichen Bestimmungen über den Erhalt von Förderungen durch den Staat präzisiert.  Gerade jüngst wurde das Gesetz zur Förderung von KMUs dadurch geändert, dass der Haftungsrahmen der Republik für die Gewährung von Förderungen an KMUs um € 1 Milliarde erhöht wurde.
 
Die vorstehenden Ausführungen erfolgen ohne Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit, Angemessenheit oder Vollständigkeit und stellen keine Rechtsberatung dar.  Wir stehen Ihnen aber gerne für eine Rechtsberatung – auch online – zur Verfügung.
Dear Clients and Friends,

The coronavirus crisis continues to determine the everyday life and living conditions of people and the economy as well as the actions of politics.

In recent weeks, the Austrian Federal Government has enacted a whole series of laws con-taining new regulations to deal with the coronavirus crisis. These are the 6th to 18th COVID-19 laws.
 
In the following we will give you a short overview of the content of the new laws:
  • 6th COVID-19 Act:
    This Act amends in particular the Unemployment Insurance Act and the Family Bur-den Equalisation Act. The aim of the legal regulations is to provide even better fi-nancial support for people who have become unemployed as a result of the corona-virus crisis and for families in need.

  • 7th COVID-19 Act:
    The Act amends provisions in the asylum procedure legislation to reflect the situation caused by the coronavirus crisis.

  • 8th COVID-19 Act:
    The provisions of the Civil Procedure Code will be amended. For a limited period un-til 31.12.2020, the Court may, with the consent of the parties to the proceedings, conduct oral hearings using appropriate technical means of communication for the transmission of words and images (video conference).

  • 9th COVID-19 Act:
    Amendments to the Social Security Acts provide that persons belonging to a COVID-19 risk group (e.g. older workers or people with previous illnesses) can be exempted from work with the right to continued payment of remuneration, unless they can per-form the work in their homes (home office), or at the workplace itself, appropriate measures can be taken to ensure that infection of these persons can be prevented.

  • 10th COVID-19 Act:
    In Austria, the Voluntary Service Act has been in force since 2012, which promotes and financially supports voluntary services provided by organisations for the public good. An amendment to this Act now also provides financial support for voluntary activities in connection with the coronavirus crisis.

  • 11th COVID-19 Act:
    In the Law on Professions in Public Accountancy, the Law on Accounting and the Law on Civil Engineering, provisions on the examinations to be taken to obtain pro-fessional qualifications in these professions are amended and adapted to the situation in the coronavirus crisis.

  • 12th COVID-19 Act:
    The provisions about the conduct of administrative proceedings are contained in the General Administrative Procedures Act (AVG). In this Act, provisions have been in-cluded on how hearings and the taking of evidence are to be conducted in times of the coronavirus crisis. In particular, the conduct of hearings and the taking of evi-dence by means of video conferences was permitted.

  • 13th COVID-19 Act:
    Amendments to the Sanitary Services Act authorise the performance of tests to de-termine antibodies in people undergoing testing.

  • 14th COVID-19 Act:
    The Long-Term Care Benefits Act, which provides for financial aid for people in need of care, will be adapted to the current situation caused by the coronavirus crisis.

  • 15th COVID-19 Act:
    Because of the restrictions on personal freedom imposed by the measures to com-bat the coronavirus crisis, it will be difficult for energy suppliers to control the con-sumption of thermal energy for heating and hot water in homes. In order to make such a determination possible nevertheless, the Heating Costs Settlement Act will al-so be amended.

  • 16th COVID-19 Act:
    Since 1950, Austria has had the Epidemic Control Act. It contains regulations on how the authorities have to proceed in case of an epidemic. However, a pandemic, such as the coronavirus, has shown that the law is no longer sufficient to enable the health authorities to take action against such threats on a legal basis. This law there-fore comprehensively amends the Epidemics Act. For example, it became permis-sible for the health authorities to carry out screening programmes for entire popula-tion groups. In the military sector, too, the legal basis has been created for respond-ing to pan-demics.

  • 17th COVID-19 Act:
    A hardship fund was set up at the very beginning of the coronavirus crisis to provide financial support for one-person companies (EPU). The circle of persons entitled to support from the hardship fund is extended by this law.

  • 18th COVID-19 Act:
    This law establishes regulations to deal with the fiscal and economic effects of the coronavirus crisis. Amendments will be made to the Income Tax Act (EStG), the Value Added Tax Act (UStG) and, again, the Federal Fiscal Code (BAO). These le-gal changes will introduce tax relief. In addition, the legal provisions on the receipt of subsidies from the state are clarified. Just recently, the law on support for SMEs was amended by increasing the Republic's liability framework for the granting of subsidies to SMEs by € 1 billion.
 
The foregoing statements are not guaranteed to be correct, appropriate or complete and do not constitute legal advice. However, we are at your disposal for legal advice – also online.

BMA LAW & TAX

Wallnerstraße 3 | A-1010 Vienna
FN 275004 v | HG Wien

CONTACT

Phone: +43 1 5351630 | Fax: +43 1 5351630 40
office@bma-law.com | www.bma-law.com 
Medieninhaber: BMA Brandstätter Rechtsanwälte GmbH, Wallnerstraße 3, 1010 Wien, Tel +43 1 535 16 30
Sie erhalten dieses E-Mail unter Berücksichtigung § 7 ECG. Für den Inhalt verantwortlich: Dr. Jürgen Brandstätter, Geschäftsführender Partner. Ihre E-MAil-Adresse wird von BMA Brandstätter Rechtsanwälte GmbH nicht an Dritte weitergegeben und nur für den Newsletter-Versand verwendet.


ABMELDEN
IMPRESSUM